Thanks for dating my life!

Zwei Jahre ist es nun her seit ich meinen ersten Blogpost veröffentlicht habe. Dass ich tatsächlich solange dran bleibe, hätte ich wohl selbst nicht gedacht. Aber ‚date with my life‘ ist mir ans Herz gewachsen und Name ist hier eben auch Programm. Raus aus den Babyschuhen muss nun auch ein neues Design her und die ein oder andere Ergänzung im Menü. Und nun ist es allerhöchste Zeit mal DANKE zu sagen!  

Besonders der letzte Freitagabend bewegt mich zu dem heutigen Post. Ein denkwürdiger Abend – ich werde euch Details und mir den wiederholten Gang durch das Tal der dunklen Gefühle ersparen. Nur soviel sei gesagt: Es war mal wieder eine Aktion der besonderen Sorte, aber wer mich kennt, nickt und versteht. Wie sagte Basti so schön: „Es wäre nicht Vicky, würde Sie Worten nicht auch Taten folgen lassen.“ Das war es aber nicht, was mich dazu veranlasst hat einfach mal Danke zu sagen. Ich schreibe diesen Blog weil ich gerne schreibe, weil ich Gedanken und Gefühle gerne teile und weil man ein wenig wie beim Schreiben eines Spickzettels, währenddessen wieder ein bisschen mehr versteht und darüber lernt. Künstler malen Bilder, Sänger schreiben Songs, Ich schreibe Texte. Und im Optimalfall kann sich jeder auf seine Art und Weise darin wiederfinden, fühlt sich vielleicht weniger alleine im großen Zirkus der Emotionen und hat Freude beim Lesen. Das Schöne dabei ist – alles kann, nichts muss.

Klar hätte ich auch einen Modeblog daraus machen können, auf dem ich mich topgeschminkt und bis hinter’s Blech gestyled mit der so gehypten Canon D700-Bloggerinnenkamera ablichten lassen, während ich ein idiotisches Handtäschen in die Höhe halte und grenzdebil lächle, natürlich mit dem neuesten Einhorn-Urin-Glitzer-Gloss von irgendeiner hippen  Marke auf den Lippen, vegan versteht sich. An der Stelle sollte ich erwähnen, dass Bloggen ein hartes Geschäft ist, vor allem dann, wenn man damit beginnt Geld zu verdienen. Ich arbeite nun schon lange beruflich mit Bloggerinnen zusammen und schätze diese durchaus sehr. Manchmal lese ich tatsächlich selbst heimlich den ein oder anderen Post, man muss ja sehen, dass man am Puls der Zeit bleibt. Allerdings sehe ich mich nicht als Beauty-Fashion-Beauftragte und vermeide solche Peinlichkeiten dann doch lieber, sonst muss ich irgendwann doch noch den Kontinent verlassen.Welches Sommerkleid ich im Schrank habe und was mein Lieblingsduft ist kann ich natürlich gerne berichten, falls Bedarf besteht einfach Bescheid geben, aber ich denke nicht, dass das ein Leben ausmacht oder ausmachen sollte. Ich dufte nämlich jeden Tag nach Chanel Allure (falls das jemand von Chanel liest – ich bin ganz offen für Geschenke, ich würde mich auch zu einem sponsored Post hinreißen lassen) ganz egal ob es mir beschissen geht oder ich unglaublich glücklich bin. Also nicht besonders spannend. Ich will euch also nicht zeigen in welche Gewänder ich mich hülle, sondern genau das mit euch teilen, was mich im Innersten bewegt. Deshalb ist meine Leserschaft nicht riesig, sondern exklusiv.

Jetzt sind wir wieder beim letzten Freitag. Ich saß also völlig gefühlsschwanger, mal wieder schwer geschockt vom Leben mit ein paar Freunden zusammen, habe meinen Tränenverlust mit Bier kompensiert, als ein junger Mann zielstrebig auf mich zugelaufen kam, sich neben mich stellte, den Kopf schüttelte und mit einem Wort alles auf den Punkt brachte: „Krass!“ Und unglaublicher Weise meinte er damit meinen Blog. ich war ein wenig überrascht, dass er ihn wohl so regelmäßig las, bis dato war ich mir sicher, dass ihn nur Freunde aus reiner Höflichkeit lesen oder wenn sie mich lange nicht mehr gesehen haben, um wenigstens einen kleinen Einblick zu haben, was so passiert. Aber meine Besucherstatistik betrachtend, könnte es tatsächlich sein, dass ich nicht mehr jeden Leser persönlich kenne. Das ist krass. Für einen Moment wusste ich wie es sich anfühlen muss, wenn Sarah Jessica Parker im Supermarkt erkannt wird. Krass. Ok – ich muss selber lachen.

Danke! Jetzt ist es raus. Danke für die Treue beim Lesen, für alle Anregungen und Ideen und danke auch denen, die mir jede Menge Material für meine Einträge geliefert haben. Wir wollen ja nicht, dass es langweilig wird. Und aus irgendeinem Grund bin ich mir ganz sicher, dass es auch weiterhin spannend bleibt. 🙂

Vicky

 

 

Werbeanzeigen

2 Kommentare zu „Thanks for dating my life!

  1. Hallo Vicky,

    Ja… Ob du es glaubst oder nicht:
    Deine Blog-Beiträge werden sogar in Bagdad gelesen (oder wurden zumindest).

    Ich hoffe ich konnte dir damit wenigstens einen Lächeln schenken =)

    Dicke Grüße

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s